Name: Cameroonian Community of Germersheim (CCG) e.V. 

Sitz: Der Verein hat seinen Sitz in Germersheim

(Offizielle Schreiben werden an den Präsidenten/Vizepräsidenten adressiert) 

Devise: Brüderlichkeit – Erfolg – Kulturförderung 

Präambel:

Der „Cameroonian Community of Germersheim“ ist ein unpolitischer Verein, der ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung verfolgt. Er wurde zur Verstärkung des Bundes zwischen den in Deutschland wohnhaften Kamerunern und/oder Studierenden aus Kamerun und zur Förderung kamerunischer Kultur gegründet. 

Allgemeine Bestimmungen

§ 1: Treffpunkt

Die Mitglieder treffen sich an 6 Versammlungen und sonstigen außerordentlichen Versammlungen im Jahr in einem von ihnen bestimmten Ort in Germersheim. Die Mitglieder werden per E-mail über das genaue Datum und den gewählten Treffpunkt für die nächste Versammlung informiert. Die Versammlung beginnt um 16 Uhr und endet um 19 Uhr.

§ 2:  Mitgliedschaft

2.1  Mitgliedschaftsrecht

2.1 Jeder in Deutschland wohnhafte Kameruner und/oder Studierender aus Kamerun kann Mitglied werden.

2.1.2 Über andere Mitgliedsaufnahmen entscheidet nach einem schriftlichen Antrag des Interessierten der Vorstand.

2.2  Mitgliedschaftsformen

Der Verein besteht aus:

  - Aktiven Mitgliedern

  - Förderern

  - Sympathisantinnen und Sympathisanten

o   Aktive Mitglieder sind verpflichtet, an Aktivitäten und Versammlungen des Vereins teilzunehmen.

o   Förderer ist jede Person oder Organisation, die bei der Umsetzung der Vereinsziele beiträgt.

o   Sympathisantinnen und Sympathisanten sind Personen, die sich für die kamerunische Kultur interessieren und sich ehrenamtlich für den Verein einsetzen.

o   Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Satzung und die internen Bestimmungen des Vereins einzuhalten

o   Jedes Mitglied hat das Recht:

  - bei Bedarf den Vorstand anzusprechen

  - an den Aktivitäten des Vereins teilzunehmen

  - zu wählen und gewählt zu werden.

o   Das Ende der Mitgliedschaft erfolgt jederzeit:

  - durch eine schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand

 - durch das Ableben des Mitgliedes. 

Der Vorstand kann Mitglieder des Vereins aus wichtigen Gründen ausschließen, wenn das Verhalten des Mitgliedes in grober Weise gegen die Interessen des Vereins oder die Satzung verstößt. Über einen Einspruch gegen den Ausschließungsbeschluss entscheidet die nächste Vollversammlung. Dieser Rechtsbehelf ist vom Betroffenen innerhalb einer Ausschlussfrist von einem Monat nach Zugang des Ausschlussbeschlusses schriftlich beim Vorstand einzulegen.

§ 3 Zwecke

3.1   Förderung kultureller Aspekte; dies ist die ausschließliche und unmittelbare Förderung der Musik, des Tanzes, der kulturellen Werte Kameruns.

3.2   Förderung sportlicher Aktivitäten

3.3.  Förderung des interkulturellen Dialogs in Germersheim und Umgebung

Alle Mitglieder sind verpflichtet, sich an die Verwirklichung der Satzungszwecke zu beteiligen. Bei der Vollversammlung wird über die Art der Beteiligung entschieden.

§ 4 Aktivitäten

4.1   Kultur

Für die kulturellen Aktivitäten ist der Kulturbeauftragte zuständig. Er koordiniert folgende Aktivitäten:

    4.1.1 Tanz 

Traditionelle kamerunische Tänze (Bikutsi, Ambassibé, Assiko, Ben Skin, Mutolo usw.) werden gefördert und bei Gelegenheit aufgeführt.

    4.1.2 Gesang 

Gesänge in afrikanischen bzw. kamerunischen Sprachen werden gefördert, um eine gute Stimmung bei unglücklichen bzw. glücklichen Ereignissen zu verbreitern.

    4.1.3 Sportliche Aktivitäten

Mit dem Slogan „Sport und Gesundheit“ will der Verein v.a. durch Fußball, Jogging und den CCG Rhein-Mini-Marathon aktive Mitglieder, Förderer, Sympathisantinnen und Sympathisanten zu einem gesünderen Lebensstil animieren.

    4.1.4 Frauenfördernde Aktivitäten durch die Gründung von Frauennetzwerken

In vielen kamerunischen Familien bleibt bis heute die Bewirtschaftung des Haushalts Frauenangelegenheiten. Der Verein fördert das soziale Frauennetzwerk, d.h. es besteht die Möglichkeit sich zu treffen, um heimische Speisen vorzubereiten, Haare zu flechten und Modenschauen in traditionellen kamerunischen Gewändern zu organisieren.

    4.1.5 Weisenkreis

Seine Aufgabe ist es, Vorträge über kamerunische Sitten und Bräuche, traditionelle Rituale sowie Sprichwörter zu organisieren, um die Tradition und Kultur aufrecht zu erhalten.

Zu den oben genannten Aktivitäten zählt auch die Veranstaltung von Picknicks und Ausflügen, von Spaziergängen und Fahrten. Einmal im Jahr wird eine Kulturwoche anlässlich des 20. Mai, dem kamerunischen Nationalfeiertag, veranstaltet.

4.2   Soziales

Der Verein unterstützt seine Mitglieder bei glücklichen und unglücklichen Ereignissen.

A   Glückliche Ereignisse

Geburten und Eheschließungen werden als glückliche Ereignisse bezeichnet, anlässlich derer eine Delegation aus Freiwilligen die Person/en besucht.

B   Unglückliche Ereignisse

Als unglückliche Ereignisse gelten das Ableben eines Mitglieds und/oder eines Verwandten (Vater, Mutter oder Stiefeltern, Kind, Ehefrau bzw. Ehemann) des Mitglieds. Auch in diesen Fällen besucht eine Delegation aus Freiwilligen die betroffene Person.

§ 5  Organe des Vereins

Der Verein besteht aus folgenden Organen, die ihre Tätigkeit ehrenamtlich ausüben:

   - Vollversammlung

   - Vorstand

   - Kommissionen

5.1   Die Vollversammlung

- Sie ist das oberste beschlussfassende Organ des Vereins. Sie besteht aus allen Mitgliedern des Vereins.

- Sie bestimmt die Aktivitäten des Vereins.

- Sie findet mindestens sechsmal im Jahr statt, und zwar an dem letzten Sonntag des von den Vereinsmitgliedern festgelegten Monatstermin. Während dieser Sitzung sind alle von den anwesenden Mitgliedern getroffenen Entscheidungen streng zu respektieren und in die Praxis umzusetzen, da die an der Sitzung teilnehmenden Mitglieder die Vollversammlung ausmachen.

- Eine durch die Vollversammlung getroffene Entscheidung kann, falls sie gegen die Satzung verstößt oder gegen die Ziele des Vereins ist, widerrufen werden.

- Die Vollversammlung kann den Ausschluss eines Vorstandsmitglieds beschließen.

Zur Vollversammlung ist schriftlich oder per Email mit einer Frist von zwei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Vorstand einzuladen.

Die Vollversammlung wird von der Präsidentin oder dem Präsidenten geleitet. Bei Verhinderung wird er/sie durch die weiteren Mitglieder des Vorstandes in der Reihenfolge gemäß Punkt 4.2. b) vertreten. Über die Vollversammlung und die Vorstandssitzungen ist durch den/die Versammlungsleiter/in bestimmten Protokollführer/in ein Protokoll anzufertigen.

Das Protokoll ist durch den/die jeweiligen Versammlungsleiter/in und den/die jeweilige Protokollführer/in zu unterzeichnen.

5.2   Der Vorstand

a) Er ist das Verwaltungsorgan des Vereins.

b) Er besteht aus:

- einer Präsidentin / einem Präsidenten,

- einer Vizepräsidentin / einem Vizepräsidenten

- einer Generalsekretärin/einem Generalsekretär                                                                                   - - einer Vizegeneralsekretärin / einem Vizegeneralsekretär

- einer Schatzmeisterin / einem Schatzmeister

- einer Kassenprüferin /einem Kassenprüfer

- einer Zensurbeauftragten / einem Zensurbeauftragten

- einer Kulturbeauftragten /einem Kulturbeauftragten

- einer Außenbeziehungsbeauftragten / einem Außenbeziehungsbeauftragten

- Die Präsidentin / Der Präsident

- arbeitet das Aktionsprogramm des Vereins zusammen mit den anderen Mitgliedern des Vereins aus und legt es der Vollversammlung vor

- ist berechtigt das Protokoll der Mitgliederversammlungen zu unterzeichnen

- beruft die Vollversammlung ein und leitet sie

- vertritt den Verein nach außen hin

- legt der Vollversammlung einen Bericht über die Aktivitäten des Vorstandes am Ende seiner Amtszeit (jährlich) vor.

- Die Vizepräsidentin / Der Vizepräsident

- arbeitet mit der Präsidentin/dem Präsidenten zusammen und vertritt sie/ihn im Falle seiner Abwesenheit

- übernimmt die Stelle der Präsidentin/des Präsidenten bis zur Wahl einer neuen Präsidentin/eines neuen Präsidenten, wenn sie/er vorzeitig ausgeschieden ist.

- ist berechtigt das Protokoll der Mitgliederversammlungen zu unterzeichnen

- vertritt den Verein nach außen hin.

- Die Generalsekretärin / Der Generalsekretär 

- erstellt einen Bericht über Sitzungen des Vorstandes und des Vereins,

- kontrolliert und schützt die Vereinsdokumente und den Schriftverkehr zwischen dem Verein und der Öffentlichkeit

- informiert den Vorstand über jeden Schriftverkehr im Namen des Vereins

- vertritt den Verein nach außen hin.

- Die Vizegeneralsekretärin / Der Vizegeneralsekretär

- arbeitet mit dem Generalsekretär zusammen und vertritt ihn im Falle seiner Abwesenheit

- übernimmt die Stelle des Generalsekretärs, bis zur Wahl eines neuen Generalsekretärs, wenn er vorzeitig ausgeschieden ist.

- vertritt den Verein nach außen hin.

- Die Schatzmeisterin / Der Schatzmeister

- ist für die Kasse des Vereins verantwortlich

- führt die von der Vollversammlung genehmigten Geldausgaben durch

- ist verpflichtet, den Kassenprüfer die Einkünfte und Ausgaben überprüfen zu lassen

- vertritt den Verein nach außen hin.

- Die Kassenprüferin / Der Kassenprüfer

- überprüft die Finanzen bzw. den Geldverkehr

- ist verpflichtet, eine Prüfung der Geldausgaben vorzunehmen und die Vollversammlung über den Stand der Vereinskasse zu informieren.

- Die Zensurbeauftragte / Der Zensurbeauftragte

- ist verantwortlich für die Ordnung und die Disziplin innerhalb des Vereins und während aller vom Verein veranstalteten Aktivitäten,

- vertritt denVerein nach außen hin.

- Die Kulturbeauftragte / Der Kulturbeauftragte

- koordiniert alle kulturellen Aktivitäten des Vereins

- vertritt den Verein nach außen hin.

- Die Außenbeziehungsbeauftragte / Der Außenbeziehungsbeauftragte

- pflegt die Beziehungen zwischen dem Verein und weiteren Vereinen und Organisationen

- vertritt den Verein nach außen hin.

c) Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Jahre. Der Vorstand bleibt bis zur Neu- oder Wiederwahl im Amt.

d) Der Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB besteht aus der Präsidentin/dem Präsidenten und der Vizepräsidentin/dem Vizepräsidenten. Beide sind einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt. Im Innenverhältnis ist die Vizepräsidentin/der Vizepräsident zur Vertretung berechtigt, wenn die Präsidentin/der Präsident verhindert ist.

5.3  Die Kommissionen

- Es sind unabhängige Arbeitsgruppen innerhalb des Vereins.

- Jede Kommission ist vor der Vollversammlung verantwortlich.

§ 6   Mittel des Vereins

6.1   Mittel des Vereins sind:

a) Mitgliedsbeitrag

- Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten.

- Seine Höhe bestimmt die Vollversammlung.

- Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

b) Spenden

6.2  Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 

6.3  Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

6.4  Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

6.5  Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 

6.6  Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Germersheim, die es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Die Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 17.12.2006 errichtet und durch Beschluss der Vollversammlung vom 27.03.2016 geändert und insgesamt neu verfasst.